top of page
  • ASTRID SCHMIED

Kinderosteopathie - ab wann? Und wann ist eine Behandlung nötig?

Aktualisiert: 23. Nov. 2023

Heute möchte ich eine der Fragen beantworten, die mir von Eltern immer wieder gestellt wird.

Wann ist ein Baby bereit für seine erste Behandlung? - Nun, ich liebe es, so zu antworten: bevor es geboren wird!


Im Allgemeinen haben einige der Gründe, warum Babys zur Behandlung gebracht werden, vielleicht bereits im Mutterleib ihren Anfang genommen. Besonders weil ich auch speziell in Frauengesundheit ausgebildet bin und auch viele schwangere Frauen behandle, ist dies meine bevorzugte Antwort. Eine Behandlung in der Schwangerschaft kann dazu beitragen, die Wohlbefinden der Mutter während der Schwangerschaft und Geburt positiv zu beeinflussen. Allerdings, auch wenn wir so gut wie möglich vorbereitet sein wollen und uns für das natürlichste Szenario entscheiden, können wir natürlich nicht immer alles kontrollieren, was bei einer Geburt passiert. Deshalb macht es Sinn, bereits bei Neugeborenen eine osteopathische Untersuchung durchzuführen, und wirklich kein Tag ist früh genug.

Meine Antwort lautet in der Regel: wann immer die Mama sich bereit fühlt, mit dem Baby das Zuhause zu verlassen und zur Praxis zu kommen, ohne dass dabei jemand in große Not gerät. Während "je früher, desto besser" in gewisser Weise stimmt, um kompensatorische Mechanismen zu erfassen, die die vollständige Entfaltung der naturgegebenen Entwicklungskräfte beeinflussen können, ist es nie zu spät, ein Baby, ein Kind oder einen Jugendlichen vorzustellen, um zu sehen, ob ihnen mit einer osteopathischen Behandlung geholfen werden kann.

Was kann die Osteopathie für Babys tun?

  • Verbesserte Nahrungsaufnahme und Verdauung: eine Osteopathische Behandlung kann bei Stillproblemen oder Verdauungsproblemen wie Reflux zur Verbesserung beitragen.

  • Verminderte Koliken und Reizbarkeit: Die Osteopathie kann wirksam dazu beitragen, Koliken und Reizbarkeit bei Babys zu reduzieren.

  • Verbesserte Schlafmuster: Die Osteopathie kann dazu beitragen, die Schlafmuster bei Säuglingen zu verbessern. Durch die Behandlung von muskuloskeletalen Beschwerden oder Spannungen können einige Babys einen erholsameren Schlaf erleben.

  • Unterstützung bei Entwicklungsschritten: Die osteopathische Behandlung kann gesunde Entwicklungsschritte bei Säuglingen unterstützen. Durch die Sicherstellung der richtigen Ausrichtung und Mobilität des muskuloskelettalen Systems können Babys motorische Meilensteine rechtzeitig oder mit größerer Leichtigkeit erreichen.

  • Bewältigung geburtsbedingter Traumata: Babys, die eine traumatische Geburt erleben, wie den Einsatz von Zangen, Vakuumextraktion oder einer Beckenendlage, können von einer osteopathischen Behandlung profitieren. Sie kann helfen, muskuloskeletale Probleme infolge von Geburtstraumata zu behandeln.


  • Prävention von Schädelproblemen: Die Osteopathie kann dazu beitragen, Schädelproblemen bei Säuglingen vorzubeugen oder diese zu behandeln, wie Plagiozephalie (Flachkopf-Syndrom) oder Torticollis (Verspannungen der Nackenmuskulatur). Sanfte Techniken können eine korrekte Schädelentwicklung fördern.

  • Verbesserte Immunfunktion: Die osteopathische Behandlung kann sich positiv auf das Immunsystem auswirken. Durch Förderung des allgemeinen Wohlbefindens und Reduzierung von Stress im Körper können Säuglinge eine bessere Immunfunktion haben.

Es ist wichtig zu beachten, dass, obwohl einige Studien mögliche Vorteile nahelegen, die Wirksamkeit der Osteopathie bei der Behandlung von Säuglingen von Fall zu Fall variieren kann. Darüber hinaus sollte die osteopathische Behandlung nur von qualifizierten und erfahrenen Fachleuten durchgeführt werden, die auf die pädiatrische Versorgung spezialisiert sind.




1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen
bottom of page